Sponsorenakquise – Dalkeman 2016

Der Dalkeman steht vor der Tür und wir sind wieder auf der Suche nach Sponsoren. Das Geld der Sponsoren ist für die Veranstaltung wichtig, hilft uns allerdings auch bei der Anschaffung von Vereinskleidung und allen anderen Ausgaben. Du kannst also einen wichtigen Beitrag für unsere Abteilung leisten!

Unterstütz uns bei der Suche nach Sponsoren! Sprich Unternehmen aus Deinem Umfeld an. Das können z.B. Dein Arbeitgeber, Kunden, Lieferanten, Freunde, Verwandte oder wer auch immer sein. Viele Unternehmen möchte den lokalen Sport fördern und haben mit dem Dalkeman eine tolle Gelegenheit dazu. Die meisten wissen jedoch nicht von ihrem Glück. 🙂

Was kannst Du konkret tun?

Karsten und Eike haben eine umfangreiche Informationsmappe für Sponsoren zusammengestellt. Wende Dich bitte an Karsten (k.zieglergt@web.de) oder Eike (diestelkamp@gmail.com), um die Unterlagen zu bekommen. Wenn du möchtest, übernehmen sie auch die konkreten Verhandlungen.

Ein Tipp, welches Unternehmen für uns interessant sein könnte, hilft auch schon stark weiter.

Wir sind fast 140 Mitglieder, da werden wir es doch wohl zusammen schaffen 10 Sponsoren zu finden!

Sorpesee-Trainingslager (04.05.2016 – 08.05.2016)

Auch dieses Jahr können wir wieder ein Trainingslager am Sorpesee anbieten. Bitte meldet Euch bei Karin per E-Mail um Euch verbindlich anzumelden: karin.demirtas@gmail.com

Kosten für das Trainingslager:

  • 13,00 EUR für die erste Nacht 
  • 11,00 EUR für jede weitere Nacht
  • Frühstück 7,50 EUR
  • Warme Mahlzeit 9,50 EUR
  • Marschverpflegung pro Person 4,00 EUR
  • Sich von den Vereinskollegen in Grund und Boden fahren zu lassen: unbezahlbar

Rund um den Sorpesee kann man wunderbar Radfahren. Je nach Teilnehmerfeld werden verschiedene Leistungsgruppen gebildet, die sich in Distanz, Höhenmeter und Geschwindigkeit unterscheiden. Jeden Morgen werden die Gruppen gebildet. Wer davon nicht genug hat, hat die Gelegenheit die Wege rund um den See zum Laufen zu nutzen. Für das Schwimmen im See muss man schon von der ganz harten Sorten sein.

Das Essen ist deftig und reichhaltig, die Unterkunft bescheiden, die Gastgeber dafür aber sehr herzlich. Die Infrastruktur vor Ort sorgt dafür, dass man sich ganz automatisch auf Training, Essen und Schlafen konzentriert.

Die Anreise über ca. 100km kann auch direkt per Rad erfolgen.